cyan und Global Voice Group vereinbaren langfristige Zusammenarbeit

09.01.2019

Die cyan AG und die Global Voice Group S.A. (GVG) haben eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart. GVG ist ein multinationaler Anbieter von Telekommunikationslösungen mit einem klaren Fokus auf Technologielösungen für Regierungen und Behörden zur sicheren Abwicklung und zum Schutz von Zahlungsströmen. Das Unternehmen konzentriert sich mit seinen Lösungen vor allem auf den stark wachsenden afrikanischen Kontinent.

Peter Arnoth, CEO der cyan AG: "GVG verfügt insbesondere in vielen afrikanischen Ländern bereits über ein ausgezeichnetes Standing und eine hohe Marktdurchdringung. Entsprechend erwarten wir uns auf diesem Zukunftsmarkt eine hohe Dynamik für unsere gemeinsamen Lösungen. GVG ist als mehrfach international ausgezeichnetes innovatives Unternehmen in vielfacher Hinsicht ein optimaler Partner für uns. Nachdem wir das Jahr 2018 mit dem in unserer Unternehmensgeschichte bedeutendsten Vertragsabschluss mit dem Telekomkonzern Orange abschließen konnten, ist diese Vereinbarung nun ein sehr verheißungsvoller Start in das Jahr 2019 und unterstreicht einmal mehr das globale Potential der cyan-Produkte."

cyan und GVG werden im Rahmen der Zusammenarbeit nationale Cybersicherheitslösungen für Regierungen und Behörden anbieten, mit dem Ziel, die Zahlungsströme und staatlichen Einnahmen auf der Grundlage der Cybersicherheitsinformationen von cyan zu schützen und zu steigern. Der erste gemeinsame Ländermarkt wird Tansania sein. cyan wird für die GVG-Lösungen eine modifizierte Version seines Cyberfilters zur Verfügung stellen. Die Implementierung der gemeinsamen Lösung bei Regierung und Behörden liegt bei GVG.

Die Funktionalität basiert auf spezifischen Cybersicherheitsdiensten, die in mobilen und festen Breitbandnetzen implementiert sind. Diese helfen, verdächtige oder illegale Inhalte zu ermitteln, die von Abonnenten dieser Betreiber abgefragt werden. Diese Anfragen werden fortlaufend gefiltert, um Cyber-Angriffe auf die Endkunden zu minimieren und negative finanzielle Auswirkungen zu verhindern.

Zur Pressemitteilung

Haben Sie Fragen?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!